Projekte aus dem Landesverband
Projekte aus dem Landesverband

Aktionstag zur Erinnerungskultur: „Was ist Deine Geschichte? Was ist unsere Geschichte?“

Samstag, 21. September 2024 - Weltfriedenstag - 10-16 Uhr - Bürgerhaus Eppelborn-Habach

Gestaltung: SN Creativ Design

Kommen Sie uns besuchen!

Wir, der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V., Landesverband Saar (Volksbund), und der Verein für Landeskunde im Saarland e.V. (VLS), laden Sie herzlich ein, sich einen Tag lang mit dem Thema „Erinnerungskultur“ zu befassen.

Wir haben als Datum bewusst den 21. September – Weltfriedenstag – ausgesucht.  Unsere beiden Vereine setzen sich dafür ein, Schicksale zu klären, Informationen über die Vorfahren zu beschaffen und über unser aller Vorgeschichte zu informieren. Wir möchten jeden aufrufen, sich mit seiner Familiengeschichte und mit der Heimat in der Großregion auseinanderzusetzen. Mit diesem Wissen können wir alle die Zukunft gestalten, uns gemeinsam für eine friedliche Welt einsetzen und unser historisches Erbe bewahren.

Besuchen Sie unsere Kurzvorträge und lernen Sie unsere Arbeit anhand von Ausstellungsmodulen kennen. Wir stehen Ihnen vor Ort gerne zur Verfügung und helfen zum Beispiel bei der Recherche Ihrer in den Kriegen gefallenen Angehörigen. Bringen Sie gerne Ihre Unterlagen mit. 

Wir freuen uns sehr, dass die Ministerpräsidentin des Saarlandes, Frau Anke Rehlinger, die Schirmherrschaft für diesen Aktionstag übernommen hat. Der Minister für Inneres, Bauen und Sport, Herr Reinhold Jost, wird in ihrer Vertretung ein Grußwort sprechen.

Flyer und Plakat zum Download

 

 

Laden Sie hier das Plakat und den Flyer zum Aktionstag jeweils als PDF-Datei herunter!

 

Programm des Aktionstages

10:00 bis 11:00 Uhr

Grußworte:

  • Minister für Inneres, Bauen und Sport, Reinhold Jost
  • Bürgermeister von Eppelborn, Dr. Andreas Feld
  • Landesvorsitzender des Vereins für Landeskunde im Saarland e.V. (VLS), Friedrich Denne
  • Landesvorsitzender des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V., LV Saar, Alwin Theobald

Unterzeichnung des Kooperationsvertrages zwischen Verein für Landeskunde im Saarland e.V. (VLS) und Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V., LV Saar

11:00 bis 16:00 Uhr

Möglichkeit des Austauschs an den Infoständen und Besuch der Kurzvorträge zu den unten genannten Themen (zum Ausklappen auf den Titel oder rechts auf das Plus klicken!)

Lilian Heinen-Krusche Bildungsreferentin beim Volksbund, LV Saar

    Die Bildungsarbeit ist eine wichtige Säule der Volksbundarbeit. Durch international besetzte Pflegeeinsätze auf Kriegsgräberstätten und die Auseinandersetzung mit den Schicksalen der Gefallenen beschäftigen sich die Jugendlichen eingehend mit den Themen Krieg, Toleranz, Demokratie und Völkerverständigung. Lilian Heinen-Krusche stellt die Workcamps sowie die internationalen Jugendbegegnungs- und Bildungsstätten des Volksbundes vor und geht auf die beiden „Lernorte Friedhof“ im Saarland ein.

    Stefan Reuter

      Stefan Reuter stellt Gräber und Denkmäler aus dem Sommer 1870 in der Grenzregion Saarbrücken/Forbach vor.
      Ein Vortrag über die heute noch vorhandenen Gräber und Denkmäler von einem der Höhepunkte der mittlerweile endlich überwundenen deutsch-französischen „Erbfeindschaft“. Seit nunmehr 150 Jahren sollen diese Hinterlassenschaften den Toten zum Gedenken und den Lebenden zur Mahnung dienen. Nun ist der Krieg von 1870/71, der streng genommen den Auslöser für die so genannte „Ur-Katastrophe des 20. Jahrhunderts“ – den Ersten Weltkrieg – darstellt, heute aus dem Geschichtsbewusstsein weitestgehend verschwunden. Einerseits liegt er schon lange zurück und andererseits wurde er von den beiden nachfolgenden Konflikten – dem Ersten und dem Zweiten Weltkrieg – und deren Folgen fast gänzlich überlagert.
      Ziel des Vortrags ist es, diesen für die heutige deutsch-französische Freundschaft so grundlegenden Konflikt wieder ins Bewusstsein der Menschen dies- und jenseits der Grenze zu bringen.

      Alexandre de Bordelius Landesbeauftragter für Frankreich beim Volksbund

        Der Volksbund hat in Frankreich über 200 Kriegsgräberstätten für deutsche Gefallene des Ersten und Zweiten Weltkrieges errichtet. Seit September 2023 sind 24 Kriegsgräberstätten des Volksbundes UNESCO Weltkulturerbe – der Großteil dieser Anlagen liegt in Frankreich. Alexandre de Bordelius stellt die Arbeit des Volksbundes in Frankreich vor und geht auf aktuelle Problematiken ein.

        Carsten Baus Landesgeschäftsführer beim Volksbund, LV Saar

          Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. finanziert die Suche und Identifizierung deutscher Gefallener im Ausland, ihre Bestattung und den dauerhaften Erhalt ihrer Gräber zum großen Teil aus Spendengeldern. Diese werden jedes Jahr im Herbst von zahlreichen Ehrenamtlichen, Feuerwehren, Vereinen, Schulklassen, Bundeswehreinheiten und Reservistenkameradschaften gesammelt. Sie gehen von Tür zu Tür, stehen an Friedhöfen und lassen bei Veranstaltungen die Dose rundgehen. Das Ministerium für Inneres, Bauen und Sport genehmigt für diese Sammlung 4-5 Wochen jährlich – in der Regel rund um den Volkstrauertag herum. Carsten Baus stellt die Möglichkeiten der Sammlung vor und erläutert den Ablauf.

          Klaus Erich Becker AG Militärgeschichte des VLS e.V.

            Klaus Erich Becker stellt Gräber und Denkmäler des Deutsch-Französischen Krieges 1870-71 vor, die in den Landkreisen des Saarlandes noch zu finden sind. Denkmäler die einst für die im Krieg gefallenen „Söhne“ der Kommunen, aber auch für die in den Lazaretten an ihren Verwundungen erlegenen Soldaten errichtet wurden. Hierbei handelt es sich oft um gemeinsame Erinnerungsorte für Franzosen und Deutsche, welche auch heute noch an den Preis eines Krieges erinnern sollten.

            Amélie Zemlin-Kohlberger Assistentin für Öffentlichkeitsarbeit beim Volksbund, LV Saar

              In jedem Ort in Deutschland findet man Kriegerdenkmäler, Kriegsgräberstätten und Namenstafeln der Gefallenen. Meist werden sie leider kaum noch wahrgenommen. Das möchte der Volksbund, LV Saar, und der Historische Verein Schiffweiler e.V. ändern. Durch QR-Code-Tafeln im Format DIN A5, die neben den Denkmälern oder Kriegsgräbern befestigt werden, möchte er zunächst die Aufmerksamkeit des Betrachters auf die Denkmäler und Kriegsgräber lenken. Durch Scannen des Codes soll man im nächsten Schritt erfahren, wo auf der ganzen Welt die Gefallenen des Ortes ihre letzte Ruhestätte bekommen haben. Amélie Zemlin-Kohlberger stellt die Idee, die Umsetzung und die Handhabung vor. Perspektivisch sollen diese QR-Codes möglichst im ganzen Saarland Verwendung finden.

              Dominik Sand

                Dominik Sand stellt seine ehrenamtliche Arbeit zu Erhalt und Pflege der Kriegsgräber von 1870/71 in Saarbrücken vor. Heute, nach über 150 Jahren, sind noch 24 Gräber in Streulage in den Stadtteilen Malstatt, Alt-Saarbrücken und St. Arnual erhalten geblieben. Für 21 dieser Gräber, von denen in 3 Gräbern auch gefallene französische Soldaten ihre letzte Ruhe gefunden haben, hat er die Pflege übernommen. Er erzählt von seiner Motivation und von der Wichtigkeit der Erhaltung der Gräber für die Nachwelt.

                Stephan Friedrich

                  Ein Zufall führte vor einigen Jahren zur Entdeckung von etwa 6700 Totenscheinen napoleonischer Soldaten aus unserer Region, die als Wehrpflichtige für Napoleon in den Krieg ziehen mussten. Diese Dokumente geben uns nicht nur die Namen der meist verschollenen jungen Männer, sondern eröffnen viele Forschungsfelder. Das Projekt zur Erschließung dieser Daten vermittelt die historischen Hintergründe, stellt in der Erinnerungskultur Zusammenhänge zwischen historischen Ereignissen und individuellem Schicksal her und ist ein Beitrag zur Friedensarbeit mit Blick auf Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

                  Wir freuen uns auf Sie!

                  Lassen Sie uns einen Tag lang über Erinnerungskultur diskutieren und Möglichkeiten der Zusammenarbeit entwickeln. Wir helfen Ihnen auch gerne bei der Recherche Ihrer Familiengeschichte oder Ihrer gefallenen Angehörigen. Bringen Sie Ihre Unterlagen gerne mit. 

                  Für Speis und Trank ist gesorgt: Es gibt ein warmes Mittagsgericht, Kaltgetränke, Kaffee und Kuchen. 

                  Bringen Sie auch gerne Ihre Kinder und Enkel mit! Wir richten einen Bereich ein, in dem zum Beispiel Stammbäume ausgefüllt werden können sowie gebastelt und geschminkt wird. 

                  Anmeldung

                  Wir bitten um Anmeldung bis zum 6. September. Schreiben Sie uns eine Mail (saarland@volksbund.de) oder rufen Sie uns an (06831-4888 598) und teilen uns folgende Angaben mit:

                  • Name, Vorname
                  • Funktion/Organisation/politisches Amt (falls relevant)
                  • E-Mail-Adresse
                  • Telefonnummer
                  • Straße, Hausnr.
                  • PLZ, Wohnort
                  • Name(n) der Begleitperson(en)

                  Die Veranstaltung wird freundlicherweise unterstützt durch

                  • Staatskanzlei des Saarlandes
                  • Landkreis Neunkirchen
                  • Gemeinde Eppelborn
                  • Kreissparkasse Neunkirchen
                  • DRK Habach
                  • SaarLorLux Magazin

                  Adresse und Anfahrt

                  Das Bürgerhaus Habach befindet sich in der Growaldstraße 15, 66571 Eppelborn. 

                  Nehmen Sie folgende Autobahnausfahrten:

                  A1: 141 Eppelborn/142 Illingen

                  A8: 16 Heusweiler

                  Landesverband Saar
                  • Wallerfanger Str. 31
                  • Graf-Werder-Kaserne
                  • 66740 Saarlouis
                  Verein für Landeskunde im Saarland e.V. (VLS)