Meldungen aus dem Landesverband

Landesvertretertag des LV Saar

Werner Hillen als Landesvorsitzender bestätigt

v.l.n.r. hinten: Carsten Baus (Landesgeschäftsführer), Karl-Heinz Wern, Norbert Sperling, Werner Hillen, Reinhard Felsmann, Bernd Längler, Lothar Schmidt. V.l.n.r. vorne: Klaus Peter Schirra, Doris Deutsch, Christiane Meiser, Hans-Erich Presser. Volksbund/Amélie Zemlin

Alle vier Jahre findet der Landesvertretertag des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. (VDK) statt, auf dem Rechenschaft über die zurückliegenden vier Jahre abgelegt wird. Außerdem wählen die Delegierten, die aus den 6 Landkreisen des Saarlandes kommen, den neuen Vorstand. Im Sitzungssaal des Rathauses in Lebach konnte der Landesvorsitzende Ministerin Monika Bachmann als Vertreterin des Schirmherrn, Ministerpräsident Tobias Hans, den Bürgermeister von Lebach, Hans Peter Brill, sowie zahlreiche Delegierte und Gäste begrüßen.

In seinem Grußwort ging Brill auf die hervorragende Zusammenarbeit zwischen Volksbund und der Stadt Lebach ein, die schließlich auch dazu geführt habe, die Kriegsgräberstätte in seinem Ort als „Lernort Lebach“ einzurichten. Ministerin Bachmann hob die friedensstiftende Bedeutung des Volksbundes hervor und dankte dem Landesvorsitzenden und seinem Team für das hervorragende Engagement in Sachen Erinnerungsarbeit.

In seinem ausführlichen Bericht ging Hillen, der bereits 8 Jahre den Landesverband ehrenamtlich führt, vor allem auf die intensive Öffentlichkeitsarbeit des Volksbundes ein. So beruht die Arbeit des Vereins nicht nur auf der Pflege von 2,8 Millionen Kriegsgräbern auf 832 Kriegsgräberstätten in 46 Ländern, was das Kerngeschäft darstellt. Der Volksbund ist auch sonst sehr vielseitig unterwegs. Im Saarland kommt der Gedenk-, Erinnerungs- und Bildungsarbeit eine große Rolle zu. Als Beispiel nannte Hillen einen deutsch-französischen Friedensmarsch, grenzüberschreitende Gedenkveranstaltungen, zahlreiche Fahrten nach Verdun und zum KZ Struthof sowie zum ersten Mal nach Auschwitz in diesem Jahr. Nirgendwo als an diesen Originalschauplätzen gelingt es besser, Jugendliche für die schrecklichen Ereignisse der Vergangenheit zu sensibilisieren. „Wir müssen aus der Vergangenheit lernen“, ist Hillens Forderung, „Frieden und Demokratie sind nicht selbstverständlich.“

Die weiteren Ausführungen machten das vielfältige Engagement des Vereins deutlich: „Wir haben die  Kriegsgräberstätte Lebach in den letzten 4 Jahren als Lernort eingerichtet, wir bieten Informationsveranstaltungen zum Thema „Erben und Vererben“ an, wir laden unsere Mitglieder einmal im Jahr ins Staatstheater ein, begehen den Volkstrauertag in der Ludwigskirche, und wir gehen natürlich sammeln.“ Der Volksbund ist auf diese Gelder angewiesen, denn er finanziert sich zu 70 % aus Spenden und Mitgliedsbeiträgen. „Wer spendet, leistet einen Beitrag zum Frieden“, erklärt der Landesvorsitzende. Kriegsgräber seien Mahnmale, die erhalten und gepflegt werden müssen.

Hillen wies darauf hin, dass im letzten Jahr etliche Veranstaltungen coronabedingt ausfallen mussten, was jedoch durch mehrere Videoreihen für den neuen Facebookauftritt des LV Saar kompensiert werden konnte.

Ein weiterer Höhepunkt der Veranstaltung waren die Vorstandswahlen. Alle Mitglieder wurden einstimmig gewählt: Werner Hillen bleibt für weitere 4 Jahre Landesvorsitzender. Neuer Stellvertreter ist Oberst a.D. Klaus Peter Schirra aus Wallerfangen, ehemaliger Kommandeur des Landeskommando Saarland. Er folgt auf Oberst a.D. Reinhard Felsmann, der als Beisitzer im Vorstand verbleibt und sich dem Projekt „Lernort Friedhof“ annimmt. Erster Schatzmeister ist Hans-Erich Presser, sein Vertreter Andreas Dax. Werner Theis aus Illingen, ehemaliger Abteilungsleiter für Öffentlichkeitsarbeit und Marketing im Saarbrücker Rathaus, wurde zum neuen Schriftführer gewählt. Zweiter Schriftführer wurde Lothar Schmidt, Gewerkschaftssekretär bei der Polizei, aus Lebach. Als Beisitzer gehören dem neuen Vorstand an:  Bernd Längler, Doris Deutsch, Karl-Heinz Wern, Norbert Sperling, Christiane Meiser und Erik Meisberger.

Traditionsgemäß wird vor jedem Landesvertretertag ein Kranz niedergelegt. Zwei Schülerinnen des Geschwister-Scholl-Gymnasiums Lebach übernahmen diese Aufgabe, denn zwischen dem Volksbund und der Schule besteht schon seit einigen Jahren eine fruchtbare Zusammenarbeit, die die Schulleiterin Heidemarie Schwindling unterstützt.

Der LV Saar dankt der Stadt Lebach für die Möglichkeit, den Sitzungssaal zu nutzen, und allen Delegierten und Gästen, die teilgenommen haben!

🍪 Cookie Einstellungen

Erforderlich

Diese Cookies sind für den Betrieb der Webseite zwingend erforderlich. Hier werden bspw. Ihre Cookie Einstellungen gespeichert.

Statistik

Wir verwenden Google Statistik Cookies um zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren.